Ärzte Zeitung, 29.01.2010

Fundsache

Osama: Van Halen, Mugabe: Cliff Richard

Top-Terrorist Osama bin Laden rockt zu Van Halen, Zimbabwes Diktator Robert Mugabe schmilzt bei Cliff Richard dahin, und Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi verehrt Lionel Richie - das enthüllt die britische Tageszeitung "The Guardian".

Nachdem US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Dmitri Medwedew ihre iPod-Playlisten veröffentlichten, wollten die Journalisten des "Guardian" auch wissen, welche Musiklieben die "weltweit bösesten Männer" haben. Osama bin Laden liebt die Musik der US-Hard-Rock-Band Van Halen.

Das berichtet die im Sudan aufgewachsene US-Autorin Kola Boof, die eigenen Angaben nach Sex-Sklavin des al-Qaida-Führers gewesen ist. Mugabe holte sich bei Schmusesänger Cliff Richard eine Abfuhr, als er den "Sir" zu einem Konzert einlud. Lionel Richie dagegen nahm eine Einladung von Gaddafi an. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »