Ärzte Zeitung, 29.01.2010

Fundsache

Osama: Van Halen, Mugabe: Cliff Richard

Top-Terrorist Osama bin Laden rockt zu Van Halen, Zimbabwes Diktator Robert Mugabe schmilzt bei Cliff Richard dahin, und Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi verehrt Lionel Richie - das enthüllt die britische Tageszeitung "The Guardian".

Nachdem US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Dmitri Medwedew ihre iPod-Playlisten veröffentlichten, wollten die Journalisten des "Guardian" auch wissen, welche Musiklieben die "weltweit bösesten Männer" haben. Osama bin Laden liebt die Musik der US-Hard-Rock-Band Van Halen.

Das berichtet die im Sudan aufgewachsene US-Autorin Kola Boof, die eigenen Angaben nach Sex-Sklavin des al-Qaida-Führers gewesen ist. Mugabe holte sich bei Schmusesänger Cliff Richard eine Abfuhr, als er den "Sir" zu einem Konzert einlud. Lionel Richie dagegen nahm eine Einladung von Gaddafi an. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »