Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Fundsache

Douglas dankt Herrn Douglas

Fast eine Viertel Million Euro hat ein Schotte testamentarisch weltweit jenen Städten vermacht, die seinen Nachnamen tragen.

Der letzte Wille von Eric Gordon Douglas kam ans Licht, als der Stadtrat von Douglas, der Hauptstadt der britischen Insel Isle of Man, einen Scheck in Höhe von 10 887,73 Pfund (etwa 12 000 Euro) erhielt. Wie die Nachrichtenagentur Sky News berichtet, stellte man Nachforschungen an und erfuhr, dass der Wohltäter in Edinburgh lebte und auch andere Städte namens Douglas in seinem Testament bedacht hatte.

"Es waren insgesamt 220 000 Pfund, die er weltweit 20 Orten hinterließ, die seinen Nachnamen teilen", erklärte David Christian, Ratsvorsitzender der 26 000 Einwohner zählenden Insel-Hauptstadt Douglas. "Unglücklicherweise legt das Testament nicht fest, wie wir das Geld einsetzen sollen." Das müsse nun der Rat entscheiden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »