Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Fundsache

Geschmackloses Happening

Mit einem Happening haben britische Aktivisten gegen die Homöopathie demonstriert: Sie schluckten Dutzende von Kügelchen und warteten auf die Wirkung - vergeblich. In Liverpool, Manchester, Glasgow, London und anderen Orten zogen Hunderte Demonstranten vor Filialen der Apothekenkette Boots, um sich eine "Überdosis" Homöopathika einzuwerfen und damit zu beweisen, dass die Präparate wirkungslos seien. Boots hatte kürzlich sein Sortiment um homöopathische Mittel erweitert.

Wie der Sender BBC berichtet, gab der staatliche Gesundheitsdienst NHS von 2005 bis 2008 fast 14 Millionen Euro für homöopathische Behandlungen aus. "Sie sollen nicht Zuckerpillen an Leute verkaufen, die krank sind", so der Aktivist Michael Marshall von der Merseyside Skeptics Society. Die Homöopathie-Gesellschaft sprach von einem "geschmacklosen Trick". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »