Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Studentin hat angeblich ihre Jungfernschaft versteigert

WELLINGTON (dpa). Eine Studentin aus Neuseeland hat angeblich ihre Jungfernschaft versteigert, um ihr Studium zu finanzieren. Ein Mann habe 45 000 neuseeländische Dollar (23 000 Euro) geboten und sie habe akzeptiert, stand unter dem Decknamen "Unigirl" auf der Webseite des Auktionsanbieters ineed.co.nz.

Der Betreiber der Webseite, Ross MacKenzie, bestätigte die Transaktion und stritt ab, dass es sich um eine Werbeaktion handele, berichtete die Zeitung "Waikato Times" am Mittwoch.

Laut Anzeige unter dem Titel "Beziehung zum Verkauf" bot eine 19-Jährige dem höchsten Bieter an, sie zu entjungfern. "Danke an die mehr als 30 000 Menschen, die meine Anzeige gesehen haben und die 1200 Angebote", stand unter der Anzeige. "Ich habe ein Angebot von mehr als 45 000 Dollar akzeptiert, was mehr ist, als ich mir je erträumt hatte."

Die Auktion sei legal, sagte MacKenzie der Zeitung. "Ineed nimmt keine moralische Beurteilung seiner Mitglieder vor."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »