Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Studentin hat angeblich ihre Jungfernschaft versteigert

WELLINGTON (dpa). Eine Studentin aus Neuseeland hat angeblich ihre Jungfernschaft versteigert, um ihr Studium zu finanzieren. Ein Mann habe 45 000 neuseeländische Dollar (23 000 Euro) geboten und sie habe akzeptiert, stand unter dem Decknamen "Unigirl" auf der Webseite des Auktionsanbieters ineed.co.nz.

Der Betreiber der Webseite, Ross MacKenzie, bestätigte die Transaktion und stritt ab, dass es sich um eine Werbeaktion handele, berichtete die Zeitung "Waikato Times" am Mittwoch.

Laut Anzeige unter dem Titel "Beziehung zum Verkauf" bot eine 19-Jährige dem höchsten Bieter an, sie zu entjungfern. "Danke an die mehr als 30 000 Menschen, die meine Anzeige gesehen haben und die 1200 Angebote", stand unter der Anzeige. "Ich habe ein Angebot von mehr als 45 000 Dollar akzeptiert, was mehr ist, als ich mir je erträumt hatte."

Die Auktion sei legal, sagte MacKenzie der Zeitung. "Ineed nimmt keine moralische Beurteilung seiner Mitglieder vor."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »