Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Fundsache

Körperwärme fürs kalte Hotelbett

Eine Hotelkette bietet ihren Gästen während der eisigen Winterzeit an, ihr Bett vorzuwärmen -nicht mit Heizdecken, sondern mit menschlicher Körperwärme.

Holiday Inn hat die ungewöhnliche Idee entwickelt und dafür eigens neue Mitarbeiter eingestellt. Diese schlüpfen in eine Art Strampelanzug und legen sich auf Wunsch fünf Minuten vor dem Gast ins Bett. "Das ist wie eine riesige Wärmflasche", schwärmt Jane Bednall, Sprecherin von Holiday Inn einem Bericht der OnlineAgentur Ananova zufolge. Der fünfminütige Service ist kostenlos.

Nach Testphasen in London und Manchester soll die Aktion ausgeweitet werden. Was wie ein Marketing-Gag wirkt, sei durchaus sinnvoll, sagt Dr. Chris Idzikowski, Direktor des renommierten Schlafzentrums in Edinburgh. Ein 20 bis 24 Grad warmes Bett fördere den Einschlafprozess. "Ein kaltes Bett verhindert Schlaf." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
Holiday Inn (6)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »