Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Fundsache

Soziale Netzwerke? Polizei ist schon da!

Wenn Gangster "twittern", wird die Polizei hellhörig. Immer häufiger verpfeifen sich Ganoven in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook selbst - oder ihre Kumpane. So ging der Drogenpolizei von Kalifornien kürzlich eine Bande ins Netz, die sich per Twitter selbst entlarvte.

Zunächst hatte man einen Mann verhaftet, der mit Partydrogen gedealt hatte. Als man ihn kurz darauf wieder frei ließ, verdächtigten ihn seine Kumpane als Spitzel und setzten über Twitter Warnungen an andere Bandenmitglieder ab.

Ihr Pech, dass die Polizei die sozialen Netzwerke im Internet inzwischen genau unter die Lupe nimmt. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, sammelten die Beamten belastende Aussagen und nahmen die Verdächtigen fest.

Aus England sind Fälle bekannt, in denen sich Gangster via Facebook ihrer Taten rühmten und kurz darauf dingfest gemacht wurden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »