Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Fundsache

Soziale Netzwerke? Polizei ist schon da!

Wenn Gangster "twittern", wird die Polizei hellhörig. Immer häufiger verpfeifen sich Ganoven in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook selbst - oder ihre Kumpane. So ging der Drogenpolizei von Kalifornien kürzlich eine Bande ins Netz, die sich per Twitter selbst entlarvte.

Zunächst hatte man einen Mann verhaftet, der mit Partydrogen gedealt hatte. Als man ihn kurz darauf wieder frei ließ, verdächtigten ihn seine Kumpane als Spitzel und setzten über Twitter Warnungen an andere Bandenmitglieder ab.

Ihr Pech, dass die Polizei die sozialen Netzwerke im Internet inzwischen genau unter die Lupe nimmt. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, sammelten die Beamten belastende Aussagen und nahmen die Verdächtigen fest.

Aus England sind Fälle bekannt, in denen sich Gangster via Facebook ihrer Taten rühmten und kurz darauf dingfest gemacht wurden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »