Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Fundsache

Soziale Netzwerke? Polizei ist schon da!

Wenn Gangster "twittern", wird die Polizei hellhörig. Immer häufiger verpfeifen sich Ganoven in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook selbst - oder ihre Kumpane. So ging der Drogenpolizei von Kalifornien kürzlich eine Bande ins Netz, die sich per Twitter selbst entlarvte.

Zunächst hatte man einen Mann verhaftet, der mit Partydrogen gedealt hatte. Als man ihn kurz darauf wieder frei ließ, verdächtigten ihn seine Kumpane als Spitzel und setzten über Twitter Warnungen an andere Bandenmitglieder ab.

Ihr Pech, dass die Polizei die sozialen Netzwerke im Internet inzwischen genau unter die Lupe nimmt. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, sammelten die Beamten belastende Aussagen und nahmen die Verdächtigen fest.

Aus England sind Fälle bekannt, in denen sich Gangster via Facebook ihrer Taten rühmten und kurz darauf dingfest gemacht wurden. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »