Ärzte Zeitung online, 22.02.2010

Hund verrät Fahndern sein Herrchen

EUSKIRCHEN (dpa). Ein treuer Hund hat sein per Haftbefehl gesuchtes Herrchen an die Polizei verraten.

Als die Beamten an der Tür des 52-Jährigen in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) klingelten, trafen sie dort zunächst nur einen Bekannten des Mannes, der dessen Anwesenheit leugnete. Auskunftsfreudiger zeigte sich nach Angaben der Polizei vom Montag ein kleiner Russell Terrier, den der Mann auf dem Arm hielt. Nachdem das Tier auf dem Boden abgesetzt wurde, lief es mit wedelndem Schwanz zu einem ein Meter hohen und 60 Zentimeter breiten Schrank. Darin schauten die neugierig gewordenen Fahnder nach - und fanden den arg zusammengefalteten Gesuchten.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »