Ärzte Zeitung online, 22.02.2010

Hund verrät Fahndern sein Herrchen

EUSKIRCHEN (dpa). Ein treuer Hund hat sein per Haftbefehl gesuchtes Herrchen an die Polizei verraten.

Als die Beamten an der Tür des 52-Jährigen in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) klingelten, trafen sie dort zunächst nur einen Bekannten des Mannes, der dessen Anwesenheit leugnete. Auskunftsfreudiger zeigte sich nach Angaben der Polizei vom Montag ein kleiner Russell Terrier, den der Mann auf dem Arm hielt. Nachdem das Tier auf dem Boden abgesetzt wurde, lief es mit wedelndem Schwanz zu einem ein Meter hohen und 60 Zentimeter breiten Schrank. Darin schauten die neugierig gewordenen Fahnder nach - und fanden den arg zusammengefalteten Gesuchten.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »