Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Ungewöhnlicher Noteinsatz: Welpe aus Teekanne befreit

WELLINGTON (dpa). Ein keckes Hundebaby hat in Neuseeland zu tief in die Teekanne geschaut: Der zehn Wochen alte Kampfhund steckte plötzlich fest und musste von der Feuerwehr aus seiner prekären Lage befreit werden.

Die Beamten rückten allerdings unter ganz falschen Voraussetzungen an, wie Feuerwehrmann Mike Milne aus Gisborne am Donnerstag im Rundfunk berichtete. Sie dachten, ein menschliches Baby stecke in der Teekanne fest. "Wir haben auf dem Weg zu dem Einsatz hin- und herüberlegt, wie wir es befreien könnten und uns gesagt: wenigstens kann es durch die Tülle atmen."

Als sie den Welpen - eine Mischung aus Pitbull und Dogge - sahen, rückten sie der großen Porzellankanne mit dem Vorschlaghammer zu Leibe. Mit Vorsicht natürlich. "Es brauchte nur ein paar Schläge und er war innerhalb von einer Minute befreit", sagte Milne. Der Welpe kam mit einer kleinen Schramme an der Nase davon.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »