Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Frau am Steuer rasiert Bikinizone - und baut Unfall

WASHINGTON (dpa). Intimrasur mit bösen Folgen: Eine 37-jährige Frau hat in Florida einen Autounfall gebaut, weil sie sich beim Fahren die Bikinizone rasierte.

"Sie sagte, dass sie ihren Freund auf Key West treffen und auf den Besuch vorbereitet sein wollte", zitierten lokalen Medien den Verkehrspolizisten Gary Dunick am Mittwoch. "Wenn ich nicht am Unfallort gewesen und es gesehen hätte, dann hätte ich es nie geglaubt."

Die 37-Jährige sagte Dunick zufolge aus, dass sie ihren Ex-Ehemann auf dem Beifahrersitz das Steuer halten ließ, während sie die Klinge an ihrem Schamhaar ansetzte. Das Auto krachte dann bei Cudjoe Key auf einen Kleinlaster, dessen zwei Insassinnen leicht verletzt wurden.

"Vor ungefähr zehn Jahren habe ich fast an derselben Stelle einen Autofahrer angehalten, aus dessen Arm gleich drei oder vier Injektionsnadeln (mit Drogen) ragten", schilderte Dunick. "Das war total unwirklich, und ich habe gedacht, das lässt sich beim besten Willen nicht überbieten. Und jetzt schaut euch das an."

Dabei muss sich die Frau nun nicht nur wegen Fahrlässigkeit am Steuer mit Körperverletzung als Folge verantworten. Wie sich herausstellte, war der Fahrerin just am Tage vor dem Unfall der Führerschein für fünf Jahre entzogen worden, weil sie alkoholisiert durch die Gegend kutschiert war.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »