Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Fundsache

Nervenaufreibende Beruhigungspillen

Beruhigungspillen sollen bei sachgemäßem Gebrauch durch die Patienten die Gemüter abkühlen. Dass die unsachgemäße Einnahme durchaus unerwünschte Nebenwirkungen haben kann, musste jetzt ein Kampfhund aus Tuttlingen erfahren.

Ob Frauchen dem Staffordshire-Mastino-Mix so auf die Nerven ging, dass er sein Heil in Beruhigungspillen suchte, die er auch prompt in deren Handtasche fand, ist nicht bekannt. Verbrieft ist nur, dass der Kampfhund nach dem Fressen des gesamten Packungsinhaltes für die 17-jährige Halterin überhaupt nicht mehr zu bändigen war und sie deshalb die Polizei um Hilfe rufen musste.

Nach Expertenangaben können bestimmte Beruhigungsmittel wie etwa Diazepam bei Hunden zu paradoxen Reaktionen führen. Der ausgerastete Kampfhund wurde von einem Tierarzt ruhiggestellt und zunächst in ein Tierheim verfrachtet. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Wirkstoffe
Diazepam (53)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »