Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Fundsache

Rollstuhlfahrer? Bleiben Sie im Zug!

Eine Rollstuhlfahrerin wollte den Bahnsteig wechseln. Den dafür vorgesehenen Aufzug durfte sie jedoch "aus Sicherheitsgründen" nicht benutzen. Stattdessen riet man ihr, mit dem Zug zum nächsten Ort zu fahren, dort den Bahnsteig zu wechseln und zurückzukommen - 40 Kilometer Bahnfahrt, um eine Distanz von rund sieben Metern zu überwinden.

Julie Cleary ist noch immer wütend. Umso mehr, weil der für umgerechnet knapp drei Millionen Euro installierte Aufzug am Bahnhof Staplehurst in der Grafschaft Kent an sich betriebsbereit war -offensichtlich fehlte es nur an gutem Willen. Laut "Daily Telegraph" rief die 53-jährige Rollstuhlfahrerin Freunde zur Hilfe, die sie über die Treppe nach draußen trugen. "Wenn ich allein gewesen wäre, hätte ich keine andere Chance gehabt, als den Zug nach Ashford zu nehmen", so Cleary. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3203)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »