Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Fundsache

Zehn Minuten WC, das muss reichen

Bedienstete des west-englischen Verwaltungsbezirks West Midlands dürfen nur noch maximal zehn Minuten auf Toilette. Dann schaltet sich automatisch das Licht ab. Die Regierungsstelle des Bezirks hat diese drastische Maßnahme angeordnet, um Geld zu sparen. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, wurde auf den Toiletten ein Sensor mit Zeitmesser installiert, der keine benigne Prostatahyperplasie und keine Obstipation duldet. Die Betroffenen laufen Sturm gegen die Gängelung. "Das wurde ohne Beteiligung der Angestellten eingeführt", beschwerte sich ein Mitarbeiter aus Birmingham. "Das ist entwürdigend und erniedrigend." Eine Sprecherin der Behörde hingegen verteidigte den Vorstoß. "Wir haben in öffentlichen Verwaltungsgebäuden Maßnahmen eingeführt, um vermeidbaren Energieverbrauch zu reduzieren", sagte sie. "Und wir werden darin fortfahren." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »