Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Fundsache

Der Dieb kommt per Postpaket

Die Polizei in Polen ist einem Einbrecher auf die Schliche gekommen, der sich auf ungewöhnliche Weise Zutritt zu seinen Zielorten verschafft hat: indem er sich selbst dorthin verschickte. Polizeiangaben nach benutzte Stanislaw Muchy stets dieselbe Masche: Er schlüpfte in ein großes Paket, das ein Komplize an eine Firma versendete. Des Nachts entstieg Muchy seinem Versteck, um in aller Seelenruhe nach Diebesgut Ausschau zu halten. Danach kletterte er mitsamt seiner Beute in ein zweites Paket, das mit seiner eigenen Anschrift in Warschau versehen war. Der clevere Dieb flog erst auf, als er sich mit seinem Komplizen überwarf und dieser ihn an die Polizei verpfiff. Laut Angaben der Online-Agentur Ananova dokumentierte ein Sprecher der Polizei auf ironische Weise seinen Fahndungserfolg. "Jetzt haben wir selbst eine spezielle Lieferung vorbereitet." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »