Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Glosse: Hütchenspiele des GKV-Verbandes

Hütchenspiele des GKV-Verbandes

Abstand halten bei Hütchenspielen!

© aberenyi / fotolia.com

Regen Sie sich bloß nicht auf! Schonen Sie bei dieser Hitze Ihr Gemüt! Das gilt vor allem für die jüngste Meldung des GKV-Spitzenverbandes, wonach das durchschnittliche Einkommen eines niedergelassenen Arztes in diesem Jahr 164 000 Euro erreichen soll.

Tatsache ist: Die heutige Meldung ist ein Me-too-Produkt vom 27. Mai dieses Jahres. Am 28. Mai hatte die "Ärzte Zeitung" über die damals vom GKV-Spitzenverband losgetretene Neidhammel-Kampagne des Spitzenverbandes berichtet. Das wird jetzt - vor dem Hintergrund sich formierenden Protests der Hausärzte gegen Röslers Honorarpläne - noch einmal aufgekocht.

Richtiger wird die GKV-Argumentation dadurch auch nicht. Zu diesem Spiel mit alten Hüten, bei dem auf die Vergesslichkeit der Spieler (hier: der Publikumsmedien) gesetzt wird, kann nur empfohlen werden: Abstand halten! (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »