Ärzte Zeitung, 28.07.2010

Fundsache

Haare bleichen mit Chloroquin

Ein Mädchen aus Kanada hat eine neue Methode zum Haarebleichen entdeckt: Mit dem Malariamittel Chloroquin lassen sich schöne weiße Streifen ins Haar zaubern, und zwar nicht, indem man das Mittel auf den Kopf schmiert, sondern es in größeren Mengen konsumiert.

 Genau das hat die 16-Jährige während eines Costa-Rica-Urlaubs getan: Statt wöchentlich hat sie täglich 500 mg Chloroquin zur Malariaprophylaxe genommen - vier Wochen lang. Nach drei Wochen war das nachwachsende Haar völlig weiß - die Pigmentzellen hatten ihre Arbeit eingestellt. Mit dem Absetzen der Medikation wuchs wie gewohnt blondes Haar. Das Ergebnis waren aparte, horizontale weiße Streifen. Fast schon tragisch: Eigentlich ist für Costa-Rica keine Malariaprophylaxe nötig. Vielleicht werden sich jetzt wenigstens Designer-Coiffeure für das unfreiwillige Experiment interessieren (NEJM 2010; 363: 372). (mut)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »