Ärzte Zeitung, 28.07.2010

Fundsache

Haare bleichen mit Chloroquin

Ein Mädchen aus Kanada hat eine neue Methode zum Haarebleichen entdeckt: Mit dem Malariamittel Chloroquin lassen sich schöne weiße Streifen ins Haar zaubern, und zwar nicht, indem man das Mittel auf den Kopf schmiert, sondern es in größeren Mengen konsumiert.

 Genau das hat die 16-Jährige während eines Costa-Rica-Urlaubs getan: Statt wöchentlich hat sie täglich 500 mg Chloroquin zur Malariaprophylaxe genommen - vier Wochen lang. Nach drei Wochen war das nachwachsende Haar völlig weiß - die Pigmentzellen hatten ihre Arbeit eingestellt. Mit dem Absetzen der Medikation wuchs wie gewohnt blondes Haar. Das Ergebnis waren aparte, horizontale weiße Streifen. Fast schon tragisch: Eigentlich ist für Costa-Rica keine Malariaprophylaxe nötig. Vielleicht werden sich jetzt wenigstens Designer-Coiffeure für das unfreiwillige Experiment interessieren (NEJM 2010; 363: 372). (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »