Ärzte Zeitung, 30.07.2010

Fundsache

Bitte im Pool kein Wasser schlucken!

In Freibädern der österreichischen Hauptstadt Wien sollen die Gäste beim Schwimmen neuerdings ihren Mund schließen - um Wasser zu sparen!

In den 18 städtischen Freibädern Wiens suchten währen der vergangenen heißen Tage durchschnittlich 100 000 Menschen täglich Abkühlung. Zusammengerechnet bergen die prall gefüllten Becken etwa 31 Millionen Liter Wasser. 5000 Liter täglich werden von den Badegästen verschluckt, wie jetzt eine Studie ergeben hat, über die das österreichische Nachrichtenportal "heute.at" berichtet. Der Gegenwert von 5000 Litern betrage etwa 15 Euro, die die Stadt einsparen könnte, wenn Badegäste kein Wasser mehr schluckten.

Die Diskussion erinnert an eine ähnliche Debatte 2009. Damals ging es darum, dass Träger von Schlabber-Badehosen auf dem Weg zu ihrem Handtuch bis zu 2,5 Liter Wasser herumtragen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »