Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Fundsache

Erbsenkultur keimt im Lungenflügel

Monate lang litt ein US-Amerikaner unter Atemnot und fürchtete schon, er habe Lungenkrebs. Doch dann stellten die Ärzte fest, dass in seiner Lunge eine Erbse saß, die bereits keimte. Ron Sveden, ein 75-jähriger Rentner aus Massachusetts, begab sich ins Krankenhaus, als die durch ein vermeintliches Lungenemphysem verursachten Beschwerden immer heftiger wurden. Bei einer Röntgenuntersuchung entdeckten Ärzte eine Wucherung in Svedens linkem Lungenflügel, wie der Sender BBC berichtet. Der Rentner selbst interpretierte den Befund als Karzinom, doch Untersuchungen brachten ein überraschendes Ergebnis: In seiner Lunge keimte eine Erbse, die der 75-Jährige statt sie zu schlucken wohl eingeatmet hatte. Das Pflänzchen war bereits 1,25 Zentimeter groß. "Eine meiner ersten Mahlzeiten nach der Operation waren Erbsen", erzählt der genesene Rentner. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (453)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (917)
Krebs (5537)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »