Ärzte Zeitung, 24.08.2010

Fundsache

Abschreckung mit Potjomkin

Mit aufblasbaren Panzern und Raketen-Attrappen will die russische Armee Feinde abschrecken. Die Landstreitkräfte erhielten in Kürze Imitate moderner Raketenabwehrsysteme, um die gegnerische Militärspionage zu täuschen, meldet Interfax unter Berufung auf das Verteidigungsministerium am Montag in Moskau.

Die Nachbildungen seien von einem Radar nicht als Fälschung zu erkennen, das sei schon in der Sowjetarmee ße praktiziert worden, sagte ein Mitarbeiter des Moskauer Herstellers Rusbal. Flugzeuge aus Gummi und aufblasbare Panzer hatte die Armee bereits in den vergangenen Jahren gekauft. Laut Ministerium sollen in Zukunft auch verstärkt Kulissen militärischer Stellungen aus Holz zum Einsatz kommen. In Russland hat das Tradition: Bereits der Fürst und Feldmarschall Grigori Potjomkin (1739-1791) täuschte mit Häuserattrappen Zarin Katharina die Große. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Interfax (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »