Ärzte Zeitung, 30.08.2010

Fundsache

Mit einem Bein auf den Kilimandscharo

Drei beinamputierte US-Amerikaner haben den Kilimandscharo, Afrikas höchsten Gipfel, bestiegen - auf einem Bein und fünf Prothesen.

Kirk Bauer (62), Dan Nevins (37) und Neil Duncan (26) sind Veteranen und haben ihre Gliedmaßen während ihrer Kriegseinsätze in Vietnam, Afghanistan und im Irak verloren. Für ihren Trip auf den 5895 Meter hohen Kilimandscharo im Nordosten Tansanias benötigten sie sechs Tage - üblich sind drei bis vier. Nevins, der beide Beine im Irak einbüßte, erlitt während des Aufstiegs ein Druckgeschwür an einem seiner Stümpfe und musste von seinen Kameraden auf dem Rückweg getragen werden.

"Wenn drei Amputierte mit nur einem gesunden Bein den Kilimandscharo erklimmen können", erklärte Bauer im Gespräch mit dem Sender BBC, "dann können auch unsere anderen behinderten Freunde aktiv sein und ein gesundes Leben führen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »