Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Fundsache

Sumo-Ringer und ihre Last mit SMS

Wurstfinger können ganz schön hinderlich sein. Besonders dann, wenn es gilt, zierliche Mobiltelefone zu bedienen. Beim Verband der Sumo-Ringer in Japan hat das Problem epidemische Ausmaße angenommen.

Die verbandsinterne Kommunikation war in die Kritik geraten, nachdem einzelne Ringer wegen Glücksspiel und illegaler Pferderennwetten ins Gerede gekommen waren. Verbandsoffizielle standen in den Medien schlecht da - dicke Finger erschwerten die interne Kommunikation via SMS.

Kurzerhand hat der Verband daher jetzt 60 iPads für Trainingszentren und die Führungsriege bestellt, berichtet der "Daily Telegraph". Die beliebten Tabloid-Computer erwiesen sich als Wurstfinger-kompatibel.

Der 62-jährige Verbandschef, der zuvor bei eingehenden SMS hilflos war, zeigte sich zufrieden. Das Mail-Versenden sei trotz dicker Finger kinderleicht. (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »