Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Fundsache

Kleines Schwarzes mit Handyfunktion

Eine gute Nachricht für Frauen, die auf Cocktailpartys oder bei anderen feierlichen Anlässen keinen Anruf verpassen wollen, deren Handy aber nicht in die Abendgarderobe passt: Britische Modeschöpfer haben jetzt das Handy-Kleid M-Dress entworfen, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova.

Das kleine schwarze aus eleganter Jersey-Seide von der Firma CuteCircuit ist knielang und wird aktiviert, indem man eine SIM-Karte unter das Etikett schiebt. Anrufe kündigen sich durch - programmierbare - Klingeltöne an. Sie lassen sich durch Anheben der Hand zum Ohr annehmen und durch Senken der Hand beenden.

Eine winzige Antenne am unteren Saum ermöglicht die Übertragung. Bisher lasse sich allerdings nur eine begrenzte Zahl programmierter Nummern anrufen. Das M-Dress soll nächstes Jahr auf den Markt kommen, der Preis wird noch geheim gehalten. (eis)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
[02.09.2010, 07:31:39]
Maximilian Micka 
So ein Quatsch...
Eine Frau, die sich ein solches Kleid kauft, zieht es sich doch höchstens dreimal an, wenn überhaupt.....

Maximilian Micka zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »