Ärzte Zeitung, 15.09.2010

Fundsache

Prothese hilft beim Blick auf die Welt

Ein kanadischer Regisseur, dem seit seiner Jugend ein Auge fehlt, hat seine Prothese mit einer Minikamera ausgestattet, um die Welt daran teilhaben zu lassen, was er sieht. Rob Spence aus Toronto verlor sein rechtes Auge als Teenager, während er mit einer Waffe hantierte, aus der sich versehentlich ein Schuss löste.

Jetzt hat er mit Hilfe des Massachusetts Institute of Technology ein Kunstauge mit Videokamera entworfen, die sich aus einer winzigen Drei-Volt-Batterie speist. Ein Transmitter überträgt das Signal in Echtzeit auf seinen Computer. "Wenn du eine Kamera mitbringst, verändern sich die Menschen", sagt der 36-Jährige einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge.

"So ist die Unterhaltung viel authentischer." Seine Interview-Partner erfahren erst später, dass das Gespräch aufgenommen wurde, und entscheiden dann, ob sie einer Veröffentlichung zustimmen. (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »