Ärzte Zeitung, 17.09.2010

Fundsache

Im Knast ist es doch am schönsten

Zu Hause ist es doch am schönsten - und für einen Mann aus Saarbrücken ist das nun einmal der Knast. Viele gute Erinnerungen hätte er an den Bau, in dem er Anfang der 80er Jahre eingesessen habe, sagte der heute 47-Jährige. Nun möchte er gerne wieder in die alte Heimat zurück, erklärte er Polizisten, die den Kopf über diesen höchst ungewöhnlichen Wunsch schüttelten.

Um die Rückkehr in die Zelle zu beschleunigen, brachte der Ex-Häftling sogar seine Entlassungspapiere mit. Als er merkte, dass die Unterlagen ihm nicht helfen werden, konfrontierte er die Beamten mit einem Angebot: Er wäre bereit, für eine Rückkehr in die Zelle eine kleinere Straftat zu begehen. Doch auch das brachte den Verzweifelten nicht weiter -  vielmehr bekam er eine Telefonnummer von der Polizei ausgehändigt.

Dankend nahm er an, und machte sich auf den Weg zu einem sozialen Dienst. (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »