Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Betrunkener operiert Nase mit Zange

WEIMAR (dpa). Mit einer Wasserpumpenzange hat ein Betrunkener in Weimar versucht, sich die Nase zu richten. Der 31 Jahre alte Mann hatte im Suff geglaubt, die Nase sei gebrochen, weil Blut herauslief, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Als er anfing, mit dem Werkzeug zu hantieren, verständigte seine 28-Jährige Gefährtin die Polizei. Als sie danach die Wohnung verlassen wollte, versperrte der Mann die Tür. Die Polizei musste die Frau befreien.

Die Beamten stellten bei beiden Betrunkenen je zwei Promille Alkohol fest. Der Grund für das Nasenbluten wurde nicht bekannt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4397)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »