Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Fundsache

Preis-wert: Oralsex bei Flughunden

Fluchen wirkt schmerzlindernd. Für diese bahnbrechende Erkenntnis hat der englische Psychologe Professor Richard Stephens von der Keele University in Newcastle den diesjährigen Ig-Friedensnobelpreis erhalten.

In der Kategorie Biologe heimsten Libiao Zhang und Kollegen von der Universität Bristol den Preis für ihren Nachweis ein, dass Flughunde Oralsex haben.

Der Ignobel-Preis für Medizin ging an Forscher um Simon Rietveld von der Universität Amsterdam. Sie fanden heraus, dass eine Fahrt mit der Achterbahn auf Asthmatiker symptomlindernd wirkt.

Die satirische Auszeichnung (ignoble für unwürdig, schändlich) wird von der Redaktion des Magazins "Annals of Improbable Research" und Mitgliedern der Harvard-University in Cambridge für eine Eindeckung verliehen, "die nicht wiederholt werden kann oder nicht wiederholt werden sollte". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »