Ärzte Zeitung, 05.10.2010

Fundsache

Der Morbi-Plan der Deutschen

Nicht nur der gemeinsame Bewertungsausschuss von KBV und Kassen vereinbart das Morbiditätsgeschehen im Voraus - auch viele Bürger planen ihre persönliche Morbidität von langer Hand.

Laut einer Repräsentativumfrage von tns emnid im Auftrag für das Hamburger Gruppendynamik-Institut Systema wollen sich fünf Prozent der Erwerbstätigen - 1,7 Millionen Menschen - in der "dunklen Jahreszeit wegen möglicher psychischer Probleme oder Konflikte am Arbeitsplatz" krank schreiben lassen. Die Hälfte davon würde etwa eine Woche blau machen, ein Prozent (342 000) gar mehr als drei Wochen.

Jeder Fünfte, der krank feiern möchte, gab an, es falle in der dunklen Jahreszeit nicht so auf. Ein weiterer Grund: Man wolle dem Arbeitgeber eins auswischen. Die geplante Morbidität ist im Osten (sieben Prozent) weiter verbreitet als im Westen (vier Prozent).(HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »