Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Zündende Idee: Tanken mit Feuerzeug kontrolliert

EIBELSTADT (dpa). Mit einer zündenden Idee haben drei junge Männer in Franken ihr Auto in Brand gesetzt. Beim Betanken des Wagens aus einem Reservekanister leuchtete einer von ihnen wegen der Dunkelheit in der Nacht zum Montag bei Eibelstadt mit seinem Feuerzeug den Einfüllstutzen aus.

Dabei verpuffte der ausströmende Benzindampf und der bereits eingefüllte Sprit geriet in Brand, wie die Polizei am Montag berichtete.

In der Hoffnung, der Fahrtwind werde die Flammen schon ersticken, sprangen sie daraufhin in das Auto und gaben Gas. Der erhoffte Erfolg blieb jedoch aus; stattdessen fachte der Fahrtwind die Flammen noch an, so dass sich das Feuer immer mehr ausbreitete. Schließlich brachten sie den Wagen auf einem Grünstreifen zum Stehen.

Bei der späteren polizeilichen Überprüfung stellte sich heraus, dass keiner der 29 und 33 Jahre alten Männer einen Führerschein besitzt. Zudem hatten sie alle kräftig über den Durst getrunken.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »