Ärzte Zeitung online, 19.10.2010
 

Zahn im Ohr quälte einen Briten 33 Jahre lang

SHEFFIELD (eb). Seit mehr als 30 Jahren hatte der ehemalige Bergarbeiter Stephen Hirst ständige Ohrschmerzen, war teilweise taub und litt unter starken Kopfschmerzen. Jetzt fanden Ärzte einen Zahn in seinem rechten Ohr und konnten ihn von seinen Problemen befreien.

Zahn im Ohr quälte einen Briten 33 Jahre lang

Ein wohl einmaliger Grund für Schwerhörigkeit wurde jetzt bei einem Briten entdeckt: Er hatte jahrzehntelang einen Zahn im Ohr!

© Philippe LERIDON / fotolia.com

Allerdings bleibt es ungeklärt, wie der Zahn in das Ohr des 47-Jährigen geriet. Zumal ihm vor Jahren alle Zähne gezogen worden waren.

Seine Krankengeschichte begann, als 14 Jahre alt war. Er suchte unzählige HNO-Ärzte und Kliniken auf, doch niemand fand die Ursache der zunehmenden Schmerzen.

"Der Schmerz ging nie weg, und ich konnte mich auf nichts mehr konzentrieren", berichtete Hirst in der "Daily Mail" online. "Als ich jung war, habe ich einfach nur dagesessen und meinen Kopf gegen die Wand geschlagen, weil der Schmerz so unerträglich war." Ihm wurden auch immer wieder Antibiotika wegen rezidivierender Infektionen verordnet.

Schließlich unternahm er einen letzten Versuch, den Schmerzen auf den Grund zu gehen und ließ sich im Royal Hallamshire Hospital in Sheffield untersuchen. Dort entdeckte eine Schwester den Fremdkörper im Ohr und holte ihn heraus.

Offenbar konnte sie nicht glauben, was sie sah. Sie fragte Hirst: "Haben Sie kürzlich einen Zahn verloren?" Doch Hirst waren bereits viele Jahre zuvor alle Zähne gezogen worden.

Der entfernte Zahn sieht nach Angaben von Hirst nicht aus wie der Zahn eines Erwachsenen, sondern eher wie ein Vorderzahn eines Kindes.

Doch wie ist der Zahn ins Ohr des Mannes geraten? Darüber gibt es bis jetzt nur Spekulationen. Hirst überlegt, ob er sich als Kind einen ausgefallenen Milchzahn aus Versehen ins Ohr gesteckt hat. Er erinnert sich auch, dass er in der Schule einmal mit dem rechten Ohr auf eine Tischplatte geknallt war und vermutet, es könnte dabei passiert sein.

Wie auch immer: Zwar ist die Schwerhörigkeit auf dem rechten Ohr wegen des zerstörten Trommelfells geblieben. Doch Hirst ist glücklich, dass er inzwischen völlig schmerzfrei ist.

Zum Artikel in der "Daily Mail" online mit Bildern von Hirst, dem Zahn und einer Zeichnung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »