Ärzte Zeitung, 07.11.2010

Fundsache

Kokst mein Kind? Spürhund mieten!

In den USA können besorgte Eltern jetzt Drogenspürhunde mieten, die das Zimmer ihrer Kinder nach Rauschgift durchschnüffeln.

Das "Hunde finden Drogen"-Projekt wird seit kurzem in Catonsville im US-Bundesstaat Maryland angeboten. Die Spürhunde sind darauf trainiert, selbst kleinste Mengen von Marihuana, Heroin, Kokain oder Amphetaminen aufzufinden.

Obwohl die Schnüffel-Stunde umgerechnet 145 Euro kostet, erwartet Anne Wills, Gründerin des Projekts, dass ihr Geschäft schon bald boomt. "Als meine Kinder aufwuchsen", so Wills im Gespräch mit der "Baltimore Sun", "wollte ich regelmäßig wissen, was sie so trieben."

Der neue Service findet jedoch nicht nur Fürsprecher. "Diese Taktik zerstört das Vertrauen der Kinder", meint beispielsweise Elizabeth Robertson vom National Institute on Drug Abuse's chief of prevention research. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »