Ärzte Zeitung, 12.11.2010

Fundsache

Handy an Laterne: Bitte jetzt leuchten!

Per Handy selbst die Laternen anknipsen, das können Bürger im ostwestfälischen Lemgo, wenn sie nachts auf entlegenen Straßen unterwegs sind. Dafür muss man sich auf einer Internetseite registrieren, wie die Stadtwerke Lemgo mitteilten. Mit einem Anruf kann man dann das Licht für eine Viertelstunde anmachen.

Wer die beleuchtete Strecke in dieser Zeit aus welchen Gründen auch immer nicht schafft, kann per Handy problemlos eine weitere Leuchtphase nachbuchen. Das System "Dial4Light", das Geld und Energie sparen und zugleich Passanten mehr Sicherheit geben soll, haben die Stadtwerke in Lemgo selbst entwickelt.

Eingesetzt wird es nur auf Straßen jenseits des Stadtkerns, die nicht beleuchtet werden. Das Konzept scheint auch überregional gut anzukommen. Andere Kommunen hätten bereits Interesse bekundet, hieß es. (dpa/eb)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »