Ärzte Zeitung, 19.11.2010

Fundsache

"Achselhaare sind geil"

Ex-US-Präsident George W. Bush prägte einst den Begriff "Achse des Bösen" für Länder mit seiner Meinung nach haarsträubenden Staatsführungen. Wenn dagegen von Haaren unter den Armen in den letzten Jahren die Rede war, bekam man den Eindruck, dass es sich dabei um die "Achsel des Bösen" handelt. Wer "in" sein wollte, hatte auch als Mann blank zu sein - der Busch unter den Armen war "out".

Diesen Herbst jedoch haben vor allem Schwulenzeitschriften bei der Rezension neuer Bildbände mit Männer-Aktaufnahmen einen bemerkenswerten Trend ausgemacht. Das Stadtmagazin "blu" schreibt etwa über das Buch "Boys in the City" des Fotografen Paul Reitz: "Achselhaare sind geil. Vorbei ist die Zeit, als Mann dem Irrtum unterlag, er müsse sich die Achseln enthaaren und sein Gegenüber mit Pickeln und Rasurbrand erfreuen ...". (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Personen
George Bush (119)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »