Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Fundsache

Wer hat die schwersten Hoden?

Weder Elefantenbulle noch Pottwal haben die größten Hoden der Welt - es ist die gemeine Laubheuschrecke (jedenfalls was die Proportionen anbelangt).

Forscher um Karim Vahed von der University of Derby haben 21 Arten von Laubheuschrecken untersucht und herausgefunden, dass die Species Platycleis affinis im Verhältnis zu ihrem Körpergewicht die schwersten Hoden hat. Die Testikel dieser Heuschrecke machen 14 Prozent ihres Gewichtes aus. Auf den durchschnittlichen Mann übertragen, würde das einem Hodengewicht von fünf Kilogramm entsprechen.

Wie die BBC berichtet, galt bislang eine Fruchtfliege (Drosophila bifurca) als Hoden-Weltmeister mit einem Anteil von 10,6 Prozent des Körpergewichts. Große Hoden bedeuten jedoch nicht mehr Sperma: "Männchen mit größeren Hoden produzieren kleinere Mengen, befruchten aber mehr Weibchen", so Vahed. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Organisationen
BBC (450)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »