Ärzte Zeitung, 23.11.2010

Fundsache

Rubbeln gegen Drogenanbau

In den Niederlanden sollen demnächst 30 000 Haushalte Rubbelkarten erhalten, die den Geruch von Marihuana freigeben. Damit erhoffen sich die Behörden Hilfe im Kampf gegen den illegalen Drogenanbau. Weiche Drogen sind in unserem Nachbarland legal erhältlich. Auch wer Marihuana zum Eigenkonsum anpflanzt, bekommt in der Regel keinen Ärger mit der Polizei.

Allerdings wollen die Behörden in Rotterdam und Den Haag die geschätzten 40 000 Großplantagen aufspüren, die auf Dachböden, Wohnungen und Lagerhallen betrieben werden.

Mit Hilfe der Karte sollen unbedarfte Bürger den typischen Marihuana-Duft kennen lernen, um die Cannabis-Pflanze von harmlosen Sträuchern unterscheiden zu können. Auf dem scheckkartengroßen, grünen Kärtchen finden sie dann auch eine Telefonnummer, unter der sie verdächtige Plantagen melden können. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »