Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Fundsache

Mozartklänge gegen Vandalismus

Mozarts Einfluss ist universell. Seiner Musik verdanken Babys Lernerfolge, Hypertoniker einen niedrigeren Blutdruck, Kühe geben mehr Milch, und selbst Mikroben ermuntert die Musik des Genies zu höherer Leistung. Jetzt avanciert Mozart gar zu einer Geheimwaffe gegen Vandalismus.

In der neuseeländischen Stadt Christchurch hat man an der Fassade eines Einkaufszentrums vor einem Jahr Lautsprecher installiert, aus denen die Bürger mit klassischen Klängen von Mozart und anderen beschallt werden. Seither sei die Zahl so genannter asozialer Vorfälle von 77 pro Woche auf zwei gesunken, berichtet die Online-Agentur Orange.

Drogen- oder alkoholinduzierte Zwischenfälle gebe es gar nicht mehr - 2009 hatten die Behörden noch 16 solcher Ereignisse registriert. "Es ist viel freundlicher jetzt", sagt Behördensprecher Paul Lonsdale. "Die Leute fühlen sich sicherer." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »