Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Fundsache

Mozartklänge gegen Vandalismus

Mozarts Einfluss ist universell. Seiner Musik verdanken Babys Lernerfolge, Hypertoniker einen niedrigeren Blutdruck, Kühe geben mehr Milch, und selbst Mikroben ermuntert die Musik des Genies zu höherer Leistung. Jetzt avanciert Mozart gar zu einer Geheimwaffe gegen Vandalismus.

In der neuseeländischen Stadt Christchurch hat man an der Fassade eines Einkaufszentrums vor einem Jahr Lautsprecher installiert, aus denen die Bürger mit klassischen Klängen von Mozart und anderen beschallt werden. Seither sei die Zahl so genannter asozialer Vorfälle von 77 pro Woche auf zwei gesunken, berichtet die Online-Agentur Orange.

Drogen- oder alkoholinduzierte Zwischenfälle gebe es gar nicht mehr - 2009 hatten die Behörden noch 16 solcher Ereignisse registriert. "Es ist viel freundlicher jetzt", sagt Behördensprecher Paul Lonsdale. "Die Leute fühlen sich sicherer." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »