Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Fundsache

Klitzekleiner Polizeihund

Sie wiegt 3000 Gramm, hat lange Haare und hört auf den Namen Momo, was auf Japanisch Pfirsich heißt. Momo ist ein Chihuahua und nach bestandener Prüfung der kleinste Polizeihund der Welt. 70 Hunde waren angetreten, um das Auswahlverfahren der Polizeischule in Yamatokoriyama im Westen Japans zu absolvieren.

32 kamen durch, unter ihnen Momo. Der Chihuahua spürte anhand einer Duftprobe innerhalb von fünf Minuten eine Person auf und bestand zudem die vorgegebene Rettungsprüfung. Als die Polizei Momos bestandene Prüfung öffentlich kundtat, habe das Telefon nicht mehr still gestanden, sagte ein Sprecher der Polizeipräfektur.

Er hob hervor, dass die Statur des Chihuahua von Vorteil sein könne. Wenn Momo etwa nach einem Erdbeben zum Einsatz käme, könnte sie auch in Spalten vordringen, die für größere Rettungshunde zu schmal seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »