Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Fundsache

Klitzekleiner Polizeihund

Sie wiegt 3000 Gramm, hat lange Haare und hört auf den Namen Momo, was auf Japanisch Pfirsich heißt. Momo ist ein Chihuahua und nach bestandener Prüfung der kleinste Polizeihund der Welt. 70 Hunde waren angetreten, um das Auswahlverfahren der Polizeischule in Yamatokoriyama im Westen Japans zu absolvieren.

32 kamen durch, unter ihnen Momo. Der Chihuahua spürte anhand einer Duftprobe innerhalb von fünf Minuten eine Person auf und bestand zudem die vorgegebene Rettungsprüfung. Als die Polizei Momos bestandene Prüfung öffentlich kundtat, habe das Telefon nicht mehr still gestanden, sagte ein Sprecher der Polizeipräfektur.

Er hob hervor, dass die Statur des Chihuahua von Vorteil sein könne. Wenn Momo etwa nach einem Erdbeben zum Einsatz käme, könnte sie auch in Spalten vordringen, die für größere Rettungshunde zu schmal seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »