Ärzte Zeitung online, 29.11.2010

Kerosin im Kaffeewasser: Flugpassagiere sitzen auf dem Trockenen

BERLIN (dpa). Drei Flugzeuge der Fluggesellschaft Germanwings sind mit Kerosin im Frischwassertank vom Flughafen Berlin-Schönefeld gestartet.

In der Luft sei die Crew auf die Verschmutzung aufmerksam geworden, sagte Germanwings-Sprecher Joachim Schöttes am Sonntag. "Die Passagiere mussten auf heißen Tee und Kaffee verzichten." Wohin die Maschinen flogen, wurde zunächst nicht unbekannt.

Nach Angaben der Bundespolizei hatte der Mitarbeiter einer Servicefirma die Behälter der drei Flugzeuge mit Wasser aus einem großen Tank befüllt. Der 21-Jährige habe nicht bemerkt, dass das Wasser mit Kerosin verunreinigt war.

Schöttes sagte, die Behälter der Maschinen seien inzwischen wieder gereinigt. Nun soll ermittelt werden, wie das Kerosin in den Wassertank gelangte.

Die Bundespolizei hatte einen Bericht der am Montag erscheinenden "Bild" über den Zwischenfall bestätigt.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Germanwings (24)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »