Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Fundsache

Haus, Auto, Job: Alles für den Hund

Eine Chinesin hat ihre Stelle gekündigt sowie Haus, Schmuck und Auto verkauft, um mehr als 1500 Straßenhunden ein neues Zuhause zu geben. "Am Anfang habe ich mich in meiner Freizeit um sie gekümmert", sagt Ha Wenjin, die in der Millionen-Metropole Nanjing lebt, "aber als ich mehr und mehr herrenlose Hunde fand, wurde das zum Vollzeitjob".

Inzwischen hat sie zehn Mitarbeiter angestellt, die für die Hunde sorgen, zwei weitere arbeiten in einem Zentrum, in dem 200 Katzen ihr neues Zuhause gefunden haben. Ihr Engagement für herrenlose Haustiere finanziert Ha vor allem durch Spenden. Jeden Tag kommen Tierliebhaber und bringen Fresspakete vorbei.

Demnächst muss Ha umziehen, da sich Anwohner wegen des Gebells beschwert haben. Ein neues Anwesen hat sie bereits gefunden, jetzt sucht sie noch Helfer, die die Hunde mit vier Bussen ins neue Heim bringen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »