Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

Argentinischer Erzbischof: Der Weihnachtsmann ist ein "fetter roter Mann"

BUENOS AIRES (dpa). Der argentinische Erzbischof Fabriciano Sigampa hat den Weihnachtsmann als "fetten roten Mann" verteufelt, der in der christlichen Weihnacht nichts zu suchen habe. Die Gläubigen in der Kathedrale der Stadt Resistencia im Nordwesten des Landes trauten ihren Ohren nicht, als der Kirchenmann bei der Messe über den Weihnachtsmann herzog.

Schon die Kleinsten "sollen wissen, dass es Geschenke nur Dank der Anstrengungen der Eltern und mit der Hilfe von Jesus gibt", zitierte das Onlineportal "Corrientesya" den Geistlichen am Dienstag (Ortszeit).

Der Weihnachtsmann hatte den Zorn des Erzbischofs auf sich gezogen, weil ein örtlicher Bürgerverein mit Hilfe von Sponsoren und der Stadtverwaltung ein "Weihnachtsmannhaus" auf dem zentralen Platz vor der Kathedrale aufgebaut hatte. Dort sollten Kinder Wunschzettel abgeben können und Kinder aus armen Familien Geschenke bekommen.

Das sei ja nur eine Werbeveranstaltung, schimpfte der Erzbischof, und das habe mit Weihnachten nichts zu tun. Um weiteren Krach mit der Kirche zu vermeiden, benannte die Stadt das Häuschen schnell in Weihnachtshaus um. Und der dicke rote Mann musste auch ausziehen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »