Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Katze setzt Notruf mit Tatze ab

Durch einen Notruf alarmiert, klingelte die Polizei mitten in der Nacht einen Rentner aus dem Schlaf - nur um festzustellen, dass seine Katze den vermeintlichen Hilferuf abgesetzt hatte.

Der pensionierte Hochschullehrer Howard Moss aus Brynmill in der Grafschaft Swansea schlief den Schlaf der Gerechten, als es um 2.30 Uhr an seiner Haustür klingelte. Zwei Polizisten standen vor seiner Tür und behaupteten, dass von seinem Telefon der Notruf 999 gewählt worden sei. Moss entgegnete, dass es sich um ein Versehen handeln müsse, da er allein wohne und schon vor Stunden zu Bett gegangen sei. Daraufhin durchsuchten die Beamten die Wohnung des Rentners und fanden dessen Katze Ginger schlafend auf dem Telefon-Tischchen. "Das Telefon war ausgehängt", erzählte Moss der Zeitung "The Mirror", "und Ginger hatte eine Tatze auf den Tasten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »