Ärzte Zeitung, 17.12.2010

Fundsache

Katze setzt Notruf mit Tatze ab

Durch einen Notruf alarmiert, klingelte die Polizei mitten in der Nacht einen Rentner aus dem Schlaf - nur um festzustellen, dass seine Katze den vermeintlichen Hilferuf abgesetzt hatte.

Der pensionierte Hochschullehrer Howard Moss aus Brynmill in der Grafschaft Swansea schlief den Schlaf der Gerechten, als es um 2.30 Uhr an seiner Haustür klingelte. Zwei Polizisten standen vor seiner Tür und behaupteten, dass von seinem Telefon der Notruf 999 gewählt worden sei. Moss entgegnete, dass es sich um ein Versehen handeln müsse, da er allein wohne und schon vor Stunden zu Bett gegangen sei. Daraufhin durchsuchten die Beamten die Wohnung des Rentners und fanden dessen Katze Ginger schlafend auf dem Telefon-Tischchen. "Das Telefon war ausgehängt", erzählte Moss der Zeitung "The Mirror", "und Ginger hatte eine Tatze auf den Tasten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »