Ärzte Zeitung online, 28.12.2010

Achtlingen in Kalifornien droht Zwangsräumung

LOS ANGELES/WASHINGTON (dpa). Den kalifornischen Achtlingen droht fast zwei Jahre nach ihrer Geburt die Zwangsräumung. Grund: Ihre Mutter Nadya Suleman (35) ist mit den Abzahlungen für ihr Haus in La Habra in der Nähe von Los Angeles in Verzug. Wie lokale Medien berichten, geht es immerhin um rund 450 000 Dollar (343 000 Euro). Jetzt stelle der Gläubiger Amer Haddadin eine Zwangsräumung in Aussicht. "Wenn ich das Geld nicht kriege, werde ich zu rechtlichen Mitteln greifen", drohte er.

In dem großzügigen Haus wohnt die alleinstehende Suleman mit ihren insgesamt 14 Kindern - den fast zweijährigen Achtlingen und sechs älteren Kindern. Allen Geburten gingen künstliche Befruchtungen voraus. Kritiker warfen der Sozialhilfeempfängerin vor, ihre künstliche Befruchtung sei unverantwortlich und riskant gewesen. Zudem gab es Kritik, dass sie die Achtlinge ausnutze und in Fernsehshows vorführe.

Allerdings: Bereits im vergangenen März schwebte schon einmal das Damoklesschwert einer Zwangsräumung über Mutter Suleman und ihrer Kinderschar. Damals stundete Haddadin ihr praktisch in letzter Minute das Geld. "Das ist ein Alptraum für mich", meinte Haddadin diesmal. "Aber wenn sie es nicht bezahlen kann, gibt es keinen Grund, dass sie in dem Haus bleibt."

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Infertilität (424)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »