Ärzte Zeitung online, 05.01.2011

Schielendes Opossum Heidi aus Leipzig auf dem Weg ins Kinderzimmer

BAD KÖSEN (dpa). Das schielende Opossum Heidi aus dem Leipziger Zoo gibt es bald als Plüschtier. "Wir haben schon viele Nachfragen bekommen - bis aus den USA", sagte eine Sprecherin der Kösener Spielzeug Manufaktur am Mittwoch in Bad Kösen.

Schielendes Opossum Heidi aus Leipzig auf dem Weg ins Kinderzimmer

Bald in Plüsch? Heidi, das schlielende Opossum aus dem Leipziger Zoo.

© dpa

Derzeit werde das 20 Zentimeter lange Plüsch-Opossum mit Sehfehler noch entwickelt, lieferbar sei es in zwei bis drei Wochen. Die zweijährige Beutelratte Heidi war nach einem Fototermin im Dezember bekanntgeworden. In echter Wildbahn hätte sie keine Überlebenschance.

Die Kösener Spielzeug Manufaktur hat 300 Plüschtiere im Sortiment, darunter ist bereits eine "normale" Opossum-Familie.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »