Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Fundsache

Verpennter Typ? Nein, danke!

Schlafen macht schön. Das wurde jetzt auch wissenschaftlich bestätigt und im "British Medical Journal" publiziert.

Schwedische Psychologen um Professor John Axelsson vom renommierten Karolinska Institut in Stockholm haben 23 gesunde Probanden im Alter von 18 bis 31 Jahren je zweimal fotografiert: einmal im ausgeschlafenen, das andere Mal im übernächtigten Zustand.

In beiden Fällen wurden sie ungeschminkt abgelichtet und mussten möglichst neutral ins Objektiv blicken. Sodann legten die Forscher ihre Fotos 65 zufällig ausgewählten Beobachtern vor, die innerhalb von sechs Sekunden entscheiden sollten, wen sie attraktiv und wen sie weniger attraktiv finden (BMJ 2010: 341: 6614).

Die übernächtigten Probanden wurden mehrheitlich als ungesund und unattraktiv bewertet. Fazit: Wer sich auf Partnersuche begibt, sollte ausgeschlafen sein. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
British Medical (115)
Personen
John Axelsson (2)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »