Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Fundsache

Rentiere im Rausch

Rentiere futtern mit Vorliebe halluzinogene Pilze, um der Monotonie eines Winters in Nordamerika zu entfliehen. Mit ihrer Wirklichkeitsflucht, so berichtet Andrew Haynes im britischen "Pharmaceutical Journal" (2010, 285: 723), seien die Paarhufer nicht allein: Auch Affen, Jaguare und Stare konsumierten natürliche Drogen.

Auf der Suche nach Fliegenpilzen (Amanita muscaria) legten Rentiere mitunter sehr weite Strecken zurück, so Haynes. Nach dem Verzehr der Giftpilze torkelten sie wie betrunken herum, gäben seltsame Geräusche von sich und zuckten mit dem Kopf. In Gabun fräßen Affen die Wurzel des Iboga-Strauchs, im Regenwald berauschten sich Jaguare an der Rinde eines Lianengewächses.

"Es sieht so aus, als ob viele dieser Arten ein natürliches Bedürfnis verspürten, mit veränderten Bewusstseinszuständen zu experimentieren", folgert Haynes. (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »

Orthopäde schwört auf Praxismarketing

Einfach nur Basisorthopädie anzubieten, ist nicht Dr. Jörg Thiemes Ding. Um auf seine Spezialitäten aufmerksam zu machen, setzt er auf ein umfassendes Praxismarketing. mehr »