Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Fundsache

Alleine trinken? Der Miet-Kumpel naht!

Wer Lust auf ein Bier hat, aber niemanden, der ihn in die nächste Kneipe begleitet, der mietet sich halt einen Saufkumpan. In der Ukraine kann man das - für umgerechnet 14 Euro!

"Er ist ein netter Gefährte, der einen langweiligen Abend aufheitern kann", preist Unternehmensgründerin Julia Pejewa ihre Miet-Kumpel an. "Praktisch alle unsere Leute sind talentiert. Sie können Gitarre spielen, singen oder Gedichte aufsagen."

Und natürlich reden. Schließlich lockert der Alkohol die Zunge. Egal, wo der Schuh drückt, die Saufkumpane kennen keine Tabus. Offen sind sie nicht nur für Gespräche über Politik und Kunst, sondern auch für ein Palaver über Frauen.

Am begehrtesten, berichtet der österreichische Rundfunksender ORF, sei die Dienstleistung bei Menschen, die sich gegen eine Therapie sträubten und stattdessen lieber mit einem Fremden über ihre Probleme redeten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4627)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »