Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Fundsache

Alleine trinken? Der Miet-Kumpel naht!

Wer Lust auf ein Bier hat, aber niemanden, der ihn in die nächste Kneipe begleitet, der mietet sich halt einen Saufkumpan. In der Ukraine kann man das - für umgerechnet 14 Euro!

"Er ist ein netter Gefährte, der einen langweiligen Abend aufheitern kann", preist Unternehmensgründerin Julia Pejewa ihre Miet-Kumpel an. "Praktisch alle unsere Leute sind talentiert. Sie können Gitarre spielen, singen oder Gedichte aufsagen."

Und natürlich reden. Schließlich lockert der Alkohol die Zunge. Egal, wo der Schuh drückt, die Saufkumpane kennen keine Tabus. Offen sind sie nicht nur für Gespräche über Politik und Kunst, sondern auch für ein Palaver über Frauen.

Am begehrtesten, berichtet der österreichische Rundfunksender ORF, sei die Dienstleistung bei Menschen, die sich gegen eine Therapie sträubten und stattdessen lieber mit einem Fremden über ihre Probleme redeten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »