Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Fundsache

Alleine trinken? Der Miet-Kumpel naht!

Wer Lust auf ein Bier hat, aber niemanden, der ihn in die nächste Kneipe begleitet, der mietet sich halt einen Saufkumpan. In der Ukraine kann man das - für umgerechnet 14 Euro!

"Er ist ein netter Gefährte, der einen langweiligen Abend aufheitern kann", preist Unternehmensgründerin Julia Pejewa ihre Miet-Kumpel an. "Praktisch alle unsere Leute sind talentiert. Sie können Gitarre spielen, singen oder Gedichte aufsagen."

Und natürlich reden. Schließlich lockert der Alkohol die Zunge. Egal, wo der Schuh drückt, die Saufkumpane kennen keine Tabus. Offen sind sie nicht nur für Gespräche über Politik und Kunst, sondern auch für ein Palaver über Frauen.

Am begehrtesten, berichtet der österreichische Rundfunksender ORF, sei die Dienstleistung bei Menschen, die sich gegen eine Therapie sträubten und stattdessen lieber mit einem Fremden über ihre Probleme redeten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »