Ärzte Zeitung online, 19.01.2011

Wolfenbüttel: Klinik schmeißt Patient samt Bett raus

WOLFENBÜTTEL (dpa). Mit samt seinem Bett ist ein offenbar störrischer Patient in Wolfenbüttel aus dem Krankenhaus geschmissen worden.

Dem Mann hatte es dort so gut gefallen, dass er nicht gehen wollte, obwohl seine Behandlung längst abgeschlossen war. Die Klinik rief die Polizei.

Da gutes Zureden nicht fruchtete, schoben die Beamten das Bett des 56-Jährigen kurzerhand zum Streifenwagen, packten den Betrunkenen ins Auto und fuhren ihn zu seiner Wohnung.

Dort gab er dann Ruhe, berichtete die Polizei am Mittwoch. Der Patient bekommt von der Polizei jetzt noch eine Rechnung über etwa 70 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »