Ärzte Zeitung online, 19.01.2011

Wolfenbüttel: Klinik schmeißt Patient samt Bett raus

WOLFENBÜTTEL (dpa). Mit samt seinem Bett ist ein offenbar störrischer Patient in Wolfenbüttel aus dem Krankenhaus geschmissen worden.

Dem Mann hatte es dort so gut gefallen, dass er nicht gehen wollte, obwohl seine Behandlung längst abgeschlossen war. Die Klinik rief die Polizei.

Da gutes Zureden nicht fruchtete, schoben die Beamten das Bett des 56-Jährigen kurzerhand zum Streifenwagen, packten den Betrunkenen ins Auto und fuhren ihn zu seiner Wohnung.

Dort gab er dann Ruhe, berichtete die Polizei am Mittwoch. Der Patient bekommt von der Polizei jetzt noch eine Rechnung über etwa 70 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »