Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Fundsache

Zum Valentinstag:Muscheln, Tiersex und giftige Rosen

Zum Valentinstag:Muscheln, Tiersex und giftige Rosen

Vorsicht giftig! Die IG-Bauern-Agrar-Umwelt warnt vor Blumen, die durch Pestizide zum Giftcocktail werden.

© Dani Simmonds / fotolia.com

Sexbesichtigung im Zoo, Muscheln als Aphrodisiakum oder giftige Rosensträuße: Zum diesjährigen Valentinstag gibt es sehr unterschiedliche Signale! Der unschuldige Zoobesucher kann in Salzburg an einer Führung mit dem Titel "Tierisch verliebt" teilnehmen. In den Gehegen sieht er, wie es zwischen einem Alpaka-Hengst und einer Alpaka-Stute richtig hoch her geht - der Hengst ist immerhin viermaliger Vater mit vier verschiedenen Stuten.

Wer lieber zu Hause den Casanova spielt, sollte ganz im Sinne der griechischen Liebesgöttin Aphrodite auf Muscheln als Aphrodisiakum zurückgreifen - schlägt die Krankenkasse Barmer GEK vor.

Wer -  ganz altmodisch - Rosen schenken will, sollte hier auf der Hut sein: Die IG Bauern-Agrar-Umwelt warnt vor Blumen, die durch Pestizide zum Giftcocktail werden. Romantische Stunden - das ist 2011 keine leichte Aufgabe! (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »