Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Fundsache

Zum Valentinstag:Muscheln, Tiersex und giftige Rosen

Zum Valentinstag:Muscheln, Tiersex und giftige Rosen

Vorsicht giftig! Die IG-Bauern-Agrar-Umwelt warnt vor Blumen, die durch Pestizide zum Giftcocktail werden.

© Dani Simmonds / fotolia.com

Sexbesichtigung im Zoo, Muscheln als Aphrodisiakum oder giftige Rosensträuße: Zum diesjährigen Valentinstag gibt es sehr unterschiedliche Signale! Der unschuldige Zoobesucher kann in Salzburg an einer Führung mit dem Titel "Tierisch verliebt" teilnehmen. In den Gehegen sieht er, wie es zwischen einem Alpaka-Hengst und einer Alpaka-Stute richtig hoch her geht - der Hengst ist immerhin viermaliger Vater mit vier verschiedenen Stuten.

Wer lieber zu Hause den Casanova spielt, sollte ganz im Sinne der griechischen Liebesgöttin Aphrodite auf Muscheln als Aphrodisiakum zurückgreifen - schlägt die Krankenkasse Barmer GEK vor.

Wer -  ganz altmodisch - Rosen schenken will, sollte hier auf der Hut sein: Die IG Bauern-Agrar-Umwelt warnt vor Blumen, die durch Pestizide zum Giftcocktail werden. Romantische Stunden - das ist 2011 keine leichte Aufgabe! (bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »