Ärzte Zeitung online, 21.02.2011

Australische Sanitäter verlangen mehr Krankenwagen für Dicke

SYDNEY (dpa). Australische Sanitäter schlagen Alarm: Sie brauchen mehr Krankenwagen für schwergewichtige Patienten. Im bevölkerungsreichsten Bundesstaat New South Wales um Sydney gibt es gerade mal fünf besonders für Patienten ab 180 Kilogramm Körpergewicht ausgestattete Wagen.

Sie haben eine breitere Trage als die normalen Krankenwagen und eine Hebevorrichtung. Die Zahl reiche bei weitem nicht, kritisiert der Sanitätsdienst des Bundesstaates. "Manche Patienten wiegen vielleicht nicht 180 Kilogramm, aber ihr Leibesumfang ist so groß, dass wir sie mit unserer normalen Ausstattung einfach nicht transportieren können", sagte ein Sanitäter der Zeitung "Daily Telegraph" (Montagsausgabe).

Nach der Statistik leben in Australien heute zwei Millionen mehr Übergewichtige und Fettleibige als noch 1995. 54 Prozent der Erwachsenen - 7,4 Millionen Menschen - fallen heute in diese Kategorie.

In Deutschland tragen nach jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamt 60 Prozent der erwachsenen Männer und gut 40 Prozent der Frauen zu viele Kilos mit sich herum. Rund 15 Prozent der Erwachsenen sind fettleibig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »