Ärzte Zeitung online, 21.02.2011

Australische Sanitäter verlangen mehr Krankenwagen für Dicke

SYDNEY (dpa). Australische Sanitäter schlagen Alarm: Sie brauchen mehr Krankenwagen für schwergewichtige Patienten. Im bevölkerungsreichsten Bundesstaat New South Wales um Sydney gibt es gerade mal fünf besonders für Patienten ab 180 Kilogramm Körpergewicht ausgestattete Wagen.

Sie haben eine breitere Trage als die normalen Krankenwagen und eine Hebevorrichtung. Die Zahl reiche bei weitem nicht, kritisiert der Sanitätsdienst des Bundesstaates. "Manche Patienten wiegen vielleicht nicht 180 Kilogramm, aber ihr Leibesumfang ist so groß, dass wir sie mit unserer normalen Ausstattung einfach nicht transportieren können", sagte ein Sanitäter der Zeitung "Daily Telegraph" (Montagsausgabe).

Nach der Statistik leben in Australien heute zwei Millionen mehr Übergewichtige und Fettleibige als noch 1995. 54 Prozent der Erwachsenen - 7,4 Millionen Menschen - fallen heute in diese Kategorie.

In Deutschland tragen nach jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamt 60 Prozent der erwachsenen Männer und gut 40 Prozent der Frauen zu viele Kilos mit sich herum. Rund 15 Prozent der Erwachsenen sind fettleibig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »