Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Fundsache

Spinnengift als Potenzmittel?

Eine Spinne könnte einen Durchbruch in der Sexualmedizin bringen, glauben US-Forscher. Sie haben beobachtet, dass ein einziger Biss der Brasilianischen Wanderspinne (Phoneutria nigriventer) bei Männern eine vierstündige Erektion hervorruft. Das Spinnengift hat dabei einen anderen Wirkmechanismus als herkömmliche Medikamente wie zum Beispiel PDE-5-Hemmer.

Es wäre daher möglicherweise eine Option für Betroffene, bei denen bisherige Therapien versagen, berichtet die Nachrichtenagentur Ananova. Die Forscher des Medical College of Georgia haben das Gift jetzt bei Ratten mit schwerer erektiler Dysfunktion untersucht, mit vielversprechenden Ergebnissen (J Sex Med 2010; 7: 3879).

Das Problem: Das Gift kann tödlich sein und hat außer Potenzförderung auch unangenehme Wirkungen wie Lähmungen, schlimme Schmerzen und Atmungsprobleme. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »