Ärzte Zeitung, 07.04.2011

Fundsache

Hohen Blutdruck herunter gesungen

Auf unkonventionelle Weise gelang es bei einer Patientin aus der Dominikanischen Republik, therapieresistenten Bluthochdruck zu senken. Die 76-Jährige war mit starken Schmerzen durch ein Hilfsprogramm an eine Klinik in Boston gekommen, um sich eine Knieprothese einsetzen zu lassen.

Am Vorabend der Op stieg ihr Blutdruck auf 240/120 mmHg und ließ sich mit keiner Medikation herunterdrücken. Schließlich fragte sie, ob sie singen dürfe, um sich zu beruhigen, wie sie das öfter tue, wenn sie Angst habe. Die Ärzte ermunterten sie, und tatsächlich fielen die Werte nach zwei religiösen Liedern auf 180/90 mmHg.

Dort blieben sie die Nacht über, während die alte Dame immer wieder Lieder anstimmte. Der Eingriff am nächsten Morgen verlief ohne Komplikationen. Auch Musikhören kann Studien zufolge Bluthochdruck mildern (Arthritis Care & Research 2011; 63: 630). (ars)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien von neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »