Ärzte Zeitung, 08.04.2011

Fundsache

Coffee to go, Urne to go

Manche Wortschöpfungen machen eine erstaunliche Karriere. Noch vor wenigen Jahren konnte man Kaffee, Kuchen oder andere Waren "Zum Mitnehmen" kaufen. Doch so altmodisch mögen sich heute viele Läden nicht mehr geben. Inzwischen erfreut sich der westafrikanische Staat Togo im deutschen Straßenbild größter Beliebtheit: Überall gibt es "Kaffee to go" oder "Coffee to go", auch "Salat to go", "Sandwiches to go" oder "Soup to go" sind im Angebot.

Den Vogel abgeschossen haben jetzt Bestatter. Heute diskutieren sie auf dem Hessischen Bestattertag unter dem Motto "Urne to go?" über den Friedhofszwang. Dabei geht es um die durchaus ernste Frage, ob man Menschen erlauben soll, Urnen mit der Asche von Verstorbenen mit nach Hause zu nehmen. Mal sehen, ob die Bestatter schon bald ihr Image mit einem flotten "Urne to go!" im Schaufenster aufpeppen dürfen. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »