Ärzte Zeitung, 08.04.2011

Fundsache

Coffee to go, Urne to go

Manche Wortschöpfungen machen eine erstaunliche Karriere. Noch vor wenigen Jahren konnte man Kaffee, Kuchen oder andere Waren "Zum Mitnehmen" kaufen. Doch so altmodisch mögen sich heute viele Läden nicht mehr geben. Inzwischen erfreut sich der westafrikanische Staat Togo im deutschen Straßenbild größter Beliebtheit: Überall gibt es "Kaffee to go" oder "Coffee to go", auch "Salat to go", "Sandwiches to go" oder "Soup to go" sind im Angebot.

Den Vogel abgeschossen haben jetzt Bestatter. Heute diskutieren sie auf dem Hessischen Bestattertag unter dem Motto "Urne to go?" über den Friedhofszwang. Dabei geht es um die durchaus ernste Frage, ob man Menschen erlauben soll, Urnen mit der Asche von Verstorbenen mit nach Hause zu nehmen. Mal sehen, ob die Bestatter schon bald ihr Image mit einem flotten "Urne to go!" im Schaufenster aufpeppen dürfen. (iss)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3204)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »